Bachelorarbeit zum Thema Bikesharing in Mittelstädten

Handlungsempfehlungen für die Umsetzung eines Fahrradverleihsystems für Berufspendler in Holzminden und Höxter

Platzhalter

In seiner Bachelorthesis im Studiengang Stadtplanung an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe beschäftigte sich nextPlace-Mitarbeiter Sebastian Kühle mit dem Thema Bikesharing in Mittelstädten. Im Folgenden stellen wir die Thesis kurz vor und bieten sie zum Download an.

Bikesharing als öffentlicher, automatisierter Fahrradverleih hat wesentlich zum weltweiten Fahrradboom beigetragen. In Großstädten und Metropolen sichern Bikesharing-Systeme Anschlussmobilität und multimodale Wegeketten. Eine Diffusion in Mittelstädte und in den ländlichen Raum findet noch sehr zögerlich statt, sei es in reduziertem Maßstab (z.B. Gütersloh), als Anhängsel metropolitaner Systeme (z.B. Worms) oder im touristischen Kontext (z.B. Usedom). Jedoch wäre auch in diesen Räumen ein Beitrag von Bikesharing-Systemen zur Verkehrswende und zur Stärkung eines multimodalen Umweltverbundes wünschenswert.

Im Rahmen dieser Abschlussarbeit wurde untersucht, ob die Systemeigenschaften von Bikesharing-Systemen sich mit dem spezifischen Verkehrsverhalten und Mobilitätsbedarf in Mittelstädten vereinbaren lassen. Dabei wurden Fragen geklärt wie: Welche allgemeinen Voraussetzungen bei der Umsetzung eines solchen Systems gibt es? Was bewegt die Zielgruppe zur Nutzung des Systems? Welche weiteren Vorteile kann oder muss ein öffentliches Fahrradverleihsystem in Mittelstädten bieten und wie muss es gestaltet sein, damit die Stadt und ihre Bewohner davon profitieren können?

Als Untersuchungsraum dienten die beiden Mittelstädte Holzminden und Höxter, die zwar durch die Landesgrenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen getrennt sind, aber lediglich neun Kilometer voneinander entfernt liegen. Durch die große Nähe der beiden Städte zueinander bilden sie mit den umliegenden Gemeinden einen gemeinsamen Wirtschaftsraum, der durch eine starke Pendlerverflechtung geprägt ist. Auf Grund dessen wurden Berufspendler/innen als Zielgruppe ausgewählt.

Im Laufe der Bearbeitung hat sich gezeigt, dass eine Ausweitung von Bikesharing auf Mittelstädte einen Beitrag zur Stärkung des lokalen Umweltverbunds leisten kann. Es hat sich jedoch auch gezeigt, dass Bikesharing aufgrund der spezifischen Verkehrssituation in den Mittelstädten seine Vorteile weniger gut ausspielen kann als in den Großstädten. Die Gründe dafür sind vielfältig: kurze Wege sowie ein geringeres Verkehrsaufkommen, schlechte ÖPNV-Systeme mit denen sich multimodale Wegeketten kaum umsetzen lassen und letztendlich die Konkurrenz durch das eigene Fahrrad.

Download der Thesis hier: https://www.hs-owl.de/fileadmin/nextplace/Bikesharing_in_Mittelsta__dten.pdf